Viele Steine gab's und wenig Brot

Viele Steine gab's und wenig Brot

Günther Haarmanns Briefe aus der Kriegsgefangenschaft 1945-1947

Stefan Heikens (Hrsg.)

Romane & Erzählungen

Paperback

188 Seiten

ISBN-13: 9783744841269

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.09.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
9,95 €

inkl. MwSt. / portofrei

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
"Meine liebe Mutter und mein lieber Vater!

Es ist schwer den richtigen Anfang für diesen Brief zu finden. Zuerst das Allerwichtigste, Euer Günther lebt und ist gesund und munter! Ich hoffe doch ganz fest, dass es Euch gut geht. Neun Monate der Ungewissheit in großer Sorge sind nun für Euch vorbei. Ich werde auch weiterhin auf ein Lebenszeichen von Euch warten müssen. Aber ich tue es gern, denn ich weiß ja, dass Ihr Nachricht von mir habt. Ich gebe diesen Brief einem Kameraden mit, der in den nächsten Tagen aus diesem Lager nach Deutschland entlassen wird. Hoffentlich gelangt er in Eure Hände! Ich könnte ja ein ganzes Buch schreiben, so viel hat sich in dem Dreivierteljahr ereignet..."

Als Deutschland am 8. Mai 1945 bedingungslos kapituliert, legt Günther Haarmann seine Waffen nieder und geht in die für ihn unausweichliche Gefangenschaft. Endlich scheint der Krieg für ihn zu Ende zu sein. Doch während die Zeit für ehemalige Soldaten wie Günther in den Lagern weiterhin stillsteht, wird in der Heimat schon wieder zügellos gelebt und geliebt. Dabei wird die Kluft zwischen den Gefangenen und ihren Familien zuhause von Tag zu Tag größer.

Dieses Buch enthält beide Seiten des Schriftverkehrs und bietet somit einen unglaublich authentischen und umfassenden Einblick in eine bisher kaum wahrgenommene Epoche deutscher Geschichte.

No authors available.

Stefan Heikens

Stefan Heikens (Hrsg.)

Stefan Heikens wurde 1979 in Ostfriesland geboren und interessierte sich schon früh für die Zeit des zweiten Weltkriegs. Da seine Großeltern wie so viele andere auch niemals über diese für sie so schreckliche Zeit sprachen begann er die Briefe und Geschichten von anderen Soldaten zu lesen, um so ein genaueres Bild dieser Ära zu bekommen. Dabei ging es ihm schon immer eher um die Einzelschicksale von Soldaten und ihren Familien, und der Wunsch diese Geschichten zusammen zu halten, bevor sie für immer verloren gehen, trieb ihn dazu mit dem Bücher schreiben zu beginnen.

Er hält auch regelmäßig Lesungen ab unter dem Motto: "Gegen Rechts. Gegen das Vergessen."


Klaus Kordon schrieb über Stefan Heikens und sein Projekt: "Feldpostbriefe aus einer längst vergangenen Zeit? Ja! Was aber nicht heißt, dass sie uns Anfang des 21. Jahrhunderts nichts mehr zu sagen haben. Wie ich uns Menschen kenne, werden sie wohl ewig aktuell bleiben. Leider!"

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite