Retro - Geschichten aus dem 20. Jahrhundert

Retro - Geschichten aus dem 20. Jahrhundert

Auf engstem Raum

Elsa von Kotzebue

Romane & Erzählungen

ePUB

374,4 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783739286082

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 28.01.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
»Auf engstem Raum« ist eine Geschichte aus den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts, einer vergangenen Zeit, worauf die Überschrift »RETRO« vorsorglich hinweist. Doch ist nicht auch – ohne die Bedeutung des Zeitablaufs zu unterschätzen – das Allerneueste am nächsten Tag bereits Vergangenheit? Zur Zeit der Eröffnung einer bundesdeutschen diplomatischen Vertretung in Moskau im Jahre 1956 stand der Zweite Weltkrieg, in dem Deutschland die Sowjetunion mit Krieg, Tod und Verwüstung überzogen hatte, noch lebendig im Raum.
So war die Botschaft, als Vertretung einer Bundesrepublik Deutschland, der sämtliche sowjetischen Medien täglich unterstellten, noch immer der »deutschen« Vergangenheit verhaftet zu sein und im Verein mit den USA nach militärischer Aufrüstung zu streben, nicht willkommen.
Das machte die ersten Schritte zu dem noch weit entfernten Ziel ausgewogener Beziehungen zwischen einem geteilten Deutschland und der Sowjetunion nicht leichter. Die Geschichte »Auf engstem Raum« befasst sich lediglich mit einem Ausschnitt aus der Arbeit der Botschaft, – der Rückführung Deutscher aus der Sowjetunion.
Es war eine mühevolle, nicht allein den sachkundigen Bearbeiter, sondern den ganzen Menschen fordernde Tätigkeit, war doch jede Entscheidung über die bei den sowjetischen Behörden gestellten Ausreiseanträge zugleich eine Entscheidung über das Lebensschicksal der Betroffenen. Das ist ein bisher wenig gewürdigtes, jedoch wesentliches Kapitel der Geschichte des Auswärtigen Dienstes, dem zu Recht auch ein Platz in der Geschichte der Nachkriegszeit zukommt.
Der eigentliche Inhalt der Erzählung kreist um die Aufklärung des plötzlichen Kollaps einer jungen Mitarbeiterin. Personen und Handlung dieses zur Gänze fiktiven Geschehens sind frei erfunden.
Elsa von Kotzebue

Elsa von Kotzebue

Elsa von Kotzebue ist 1926 in Berlin geboren und dort aufgewachsen. Im amerikanischen Sektor von Berlin wohnhaft, arbeitete sie nach Kriegsende zunächst bei der amerikanischen Armee und danach, von 1947 bis 1950, bei der Chinesischen Militärmission in Berlin Dahlem.
Unmittelbar nach Eröffnung der Freien Universität Berlin im Jahr 1948 studierte sie Jura und war nach Abschluss der Ausbildung kurze Zeit Richterin am Landgericht Berlin. 1956 wechselte sie nach Bestehen des Auswahlwettbewerbs in den Auswärtigen Dienst. Dort arbeitete sie in der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts in Bonn und, auf verschiedenen Auslandsposten (darunter das Generalkonsulat New York), überwiegend im rechtlichen und rechtskonsularischen Bereich, zuletzt als Gesandtin an der Botschaft Paris.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite