Raum 17 Fips und der stinkende Löwe

Raum 17 Fips und der stinkende Löwe

Jürgen Timm

Band 17: Bilder einer langen Reise

Romane & Erzählungen

ePUB

209,8 KB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783740701727

Verlag: TWENTYSIX EPIC

Erscheinungsdatum: 07.08.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
3,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Allein in der Kalahari
Eremias- die Kalahari wurde zum Zentrum seines Daseins. Alles, die Gegenwart, die Bilder der Kindheit, auch die Bilder dessen, was sein wird - alles, alle Bilder seines langen Lebens- alles- selbst das Universum begann, sich um den Streuner in der Kalahari zu kreisen
Wenn ein Mensch in der Savanne, in der Wintersavanne zum Beispiel, mutterseelenallein, allenfalls in der Begleitung eines Babuuns-
- eines Fabelwesens, halb Affe halb Mensch-
Tage und Wochen, Nacht für Nacht, seine Zeit, Nacht für Nacht, am Lagerfeuer verbringt, verwandelt sich dieser Mensch.

Die Sterne, die Sonnen der Milchstraße zum Beispiel, sind so nah, dass der Mensch meint, sie berühren zu können.
Der Mensch wird zu einem Teil des Universums.

Es hilft nicht, dass du etwas über das Universum weißt, etwas gelesen hast- prächtige Bilder in prächtigen Büchern gesehen hast. Du musst das Universum erleben.

Eremias, allein In der Kalahari, erlebte das Universum. Im wurde bewusst, dass er Teil des Universums ist.
Ihm wurde bewusst, dass er Teil des Seins und aller Welten ist- und war- und bleiben wird- bis zum Ende seines Lebens- und darüber hinaus.
Jürgen Timm

Jürgen Timm

Ich gehöre in den Jahrgang 39. Ich habe lange in Schwarzafrika gelebt und gearbeitet, mehrere Jahre davon in der Kalahari.
Ich hatte dort, in der Savanne, in der Wildnis, in der Einsamkeit, viel Zeit, über das Leben nachzudenken.
Stimmt nicht. Ich hatte keine Zeit, ich habe mir die Zeit genommen, genaugenommen gestohlen. Gott sei es geklagt.
Und nun sitze ich hier, in Lüneburg, und weiß immer noch nicht, was es mit dem Leben und dem Sterben auf sich habe, und ob es nicht doch eine Form der Unsterblichkeit geben könnte.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite