Phänomenologische und Soziale Psychiatrie

Phänomenologische und Soziale Psychiatrie

Präliminarien zu einem Dissertationsversuch

Daniel Wittig

Geistes-, Sozial- & Kulturwissenschaften

Paperback

252 Seiten

ISBN-13: 9783748140092

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 18.12.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
15,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Soziale Psychiatrie ist eines der originalen Projekte der Generation, welche wir kurz und knapp die "68er" nennen.
Insofern schauen wir in diesem Buch auf 40 Jahre Soziale Psychiatrie zurück.

1975 war das Ziel der sozialpsychiatrischen Reformer von 68 erreicht: Die Psychiatrie-Enquete ist eine der großen Erfolgsgeschichten der "68er" und bildet bis heute die Grundlage der Sozialen Psychiatrie.

Asmus Finzen, einer der 68er Reformer der Sozialen Psychiatrie, fragte auf einer der Feiern zu diesem Jubiläum: Wie soll das nun mit der Sozialen Psychiatrie weitergehen? Und er forderte "unsere Soziale Psychiatrie", als ausgesprochen sozial-integrative und inklusive Soziale Psychiatrie auf, einen Perspektivenwechsel hin zur Subjektivität -- im substanziellen Sinne -- ihrer Betroffenen zu machen.

Das zentrale Anliegen dieses Buches ist es, diese Forderung eines unserer Altvorderen nach dem Verstehen des Subjekts in der Sozialen Psychiatrie auf substanzielle Weise zu begründen.

Das wollen wir, indem wir einerseits die Soziale Psychiatrie zum Subjekt hin öffnen im Anschluss an Ludwig Binswangers transzendental-phänomenologische Psychiatrie. Auf der Basis von Edmund Husserls transzendental-phänomenologischen Untersuchungen des Bewusstseins in seinem Spätwerk, werden hier wohl ausgesuchte Analysen Husserls zum Zeitbewusstsein und zur Lebenswelt vorgestellt. Mit diesen Analysen werden wir -- anschließend an Binswanger -- Melancholie und Formen der Schizophrenie versuchen zu verstehen.

Andererseits wollen wir die Transzendental-Phänomenologie zum Sozialen hin öffnen, indem wir die Intersubjektivität, und den inklusiven und sozial-integrativen Kern der Sozialen Psychiatrie nicht aufgeben. Sondern eben diese um die phänomenologische Psychiatrie erweitern und damit erneuern als: Phänomenologische und Soziale Psychiatrie.
Daniel Wittig

Daniel Wittig

Daniel Konrad-Wittig, geboren 1956,
1974--1982 Berufsbegleitende Ausbildung zum Heilerziehungspfleger am Institut für soziale Berufe, Ravensburg.
Lukas Klinik Hegenberg (Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik) Integrierte Therapeutische Kinder-Wohngruppe:
Gemeinsame Wohngruppe von Kindern mit geistiger Behinderung und mit und ohne psychiatrischer Diagnose.

1983--1987 Schule für Erwachsenenbildung (SfE) in West-Berlin, Kreuzberg -- Selbstverwaltungsprojekt.

1988--1989 Mitarbeiter als Heilerziehungspfleger beim Aufbau eines Wohnhauses.

1989--2003 Hamburg
Personenzentrierte Weiterbildung am Institut für sozialberufliche Weiterbildung der
Hochschule für Wirtschaft und Politik, HWP
WS 1990--SoSe 1995 Studium der Soziologie mit Schwerpunktfach Sozialpsychologie
und Interdisziplinäres Spezialfach Sozialpsychiatrie.
Abschluss als Diplom-Sozialökonom.
Mitglied des interdisziplinären sozialpsychiatrischen Forschungsfeldes an der HWP.
Mitarbeiter im Rauhen Haus, Hamburg-Horn.
Gemeindepsychiatrisches Projekt "Haus Schönburg" Reha von jungen Langzeitpatienten .
Weiterbildung am Hamburger Institut für gestalttherapeutische Weiterbildung (HIgW),
Abschluss als Gestaltberater.

1998--2003 Doktorand bei Prof. Dr. Manfred Wetzel zu "Phänomenologische und Soziale Psychiatrie -- Theorie und Praxis".

Seit 2003 Mitarbeiter im Reha-Bereich der BruderhausDiakonie -- Sozialpsychiatrische Hilfen Ravensburg-Bodenseekreis im Stadtbereich Ravensburg.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite