Neues vom Erlkönig

Neues vom Erlkönig

Hans-Joachim Elwenspoek

Krimis & Thriller

ePUB

352,6 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783848297122

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 23.04.2013

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
14,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Der Kirchenmann Johann Gottfried Herder hatte ein Faible für fantasy-reiche Geschichten. Das dokumentiert sich in seiner Volkslieder-Sammlung, 1778 und 1779 auch auf das Betreiben des Weimarschen Spitzenbeamten Johann Wolfgang Goethe hin erschienen. Zumal zwei Lieder aus Dänemark beschreiben das unheilvolle Treiben von Unholden, beziehungsweise der Tochter des einen.
Goethe hat „Anleihe“ genommen bei den Volksliedern, einige für eigene Zwecke ohne Einwilligung Herders verwendet. Ihm war nicht ganz wohl dabei; das zeigt ein Briefgedicht an die Familie Herder mit der Einladung zur Premiere seines Singspiels „Die Fischerinn“. Das beginnt mit dem Lied vom „Erlkönig“, dessen Originalversion unter der Überschrift „Erlkönigs Tochter" bei Herder zu finden ist. Es offenbart sich eine Seelenverwandtschaft beider Heroen der deutschen Sprache, eine Affinität zu merkwürdig-unwirklichen Geschichten. Der Dichter des Faust war nun einmal auch dem Okkulten zugetan. Alle relevanten Texte - die Gedichte, Anmerkungen dazu sowie das Singspiel - sind in einem Anhang wiedergegeben.
Womit Herder und Goethe (und auch der Autor) bei dem gedankenlosen Umgang mit der Story vom Erlkönig nicht gerechnet hatten: Dieser sogenannte König verwahrt sich gegen die Beschäftigung mit ihm – schlimmer noch: mit seiner Tochter. Er glaubt wohl, wenn er im 21. Jahrhundert jemandem zeige, wie er im 18. Jahrhundert mit Leuten umgesprungen ist, die sich mit ihm befasst haben, dann wird er, dann wird seine Tochter hoffentlich endlich in Ruhe gelassen.
Ist das Resultat, sind Begegnung mit Matthias Claudius, mit dem Weimarer Herzog Carl August, seiner Mutter Anna Amalia, der Schauspielerin und Sängerin Corona Schröter und nicht zuletzt Charlotte von Stein und ihrem Sohn Fritz tumbe Fantasy? Oder sind es Erinnerungen? Eintauchen in Selbsterlebtem? Wie auch immer: Herder, Goethe und der Autor haben sich eines der kapitalsten Kapitalverbrechen schuldig gemacht: Sie haben sich gekümmert. Um ihn, Konge, den Erlkönig ...
Hans-Joachim Elwenspoek

Hans-Joachim Elwenspoek

Hans-Joachim Elwenspoek ist Journalist - als verantwortlicher Nachrichtenredakteur bei großen Tageszeitungen hatte er eigentlich wenig mit der Welt der Fantasy zu tun gehabt. In diese tauchte er erst gezwungenermaßen ein, als er sich für die Hintergründe der Ballade vom „Erlkönig″ zu interessieren begann, die Spur zu Johann Gottlieb Herder aufnahm, Johann Wolfgang Goethes Leben für etliche Monate begleitete und auf eine Serie von Ungereimtheiten in den Lebensläufen beider Koryphäen der deutschen Sprache stieß, die nur einen Schluss erlauben: Sie waren nicht immer Herr ihrer Gedanken, ihres Willens, ihres Tuns. Das durfte auch der Autor am eigenen Leibe erfahren ...

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite