Knochenmann, Knochenhund, Knochenvogel

Knochenmann, Knochenhund, Knochenvogel

Die Totentanz-Matrix in Literatur und Graphik seit 1900

Rainer Stöckli

Film, Kunst & Kultur

ePUB

15,0 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783748123446

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 02.05.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
19,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
"Zeitlos tanze der Tod" - mit dieser Zuversicht hat Rainer Stöckli vor gut zwei Jahrzehnten seine in den 1990er Jahren erschienene Totentanz-Monographie überschrieben; es ging damals ums «Fortleben, Fortschreiben, Fortzeichnen» der Totentanz-Tradition, hauptgewichtig in der Schönen Literatur und der Graphik des 20. Jahrhunderts.
Die Totentanz-Matrix ist nach wie vor produktiv: makabre Motive herrschen nicht nur in mancherlei Belletristik vor und prägen vielerorts das bildnerische Schaffen; sie überfrachten auch im mitteleuropäischen Getriebe die gesellschaftliche Wirklichkeit, die Zeitläufte, die Kulträume, das spirituell sowie parterre geführte Alltagsleben.
Der Verfasser hat in der vorliegenden Sammlung seine Referate und Feuilletons überarbeitet und neue Texte beigesteuert. Es handelt sich um Vorträge vor Fachgremien, Totentanz-Aufsätze bzw. Zirkumspektionen in Zeitschriften, Bulletins, in der Tagespresse. Nebst der Breite der Umsicht, der Gründlichkeit des Blicks dürften Aspekte wie "Tod und Akrobat / Tod und Artistin" oder (zu Seiten des Knochenmanns) "Knochentiere" interessieren, dürfte die Inachtnahme von Comics oder der Einbezug "mundartlicher", nicht zuletzt "vertonter" Textzeugen neugierig machen. Im Übrigen gilt Stöcklis Augenmerk älterer, aber durchaus auch zeitgenössischer Totentanz-Epik, und sowieso lyrischer Makaber-Dichtung: vorzugsweise Gedichten und Spielen.
Rainer Stöckli

Rainer Stöckli

Rainer Stöckli, * 1943 in Gossau (Kanton St. Gallen), Studienjahre in Fribourg, lebt und liest seit 1976 im Appenzeller Vorderland. Arbeitsbereiche: Romantischer Roman, Lyrik des 20. Jahrhunderts, psalmische Dichtung, Hochdruck-Graphik, Totentanz, deutschsprachige Dialekte. Rezensiert seit 1980 sog. Schöne Literatur in Schweizer Tageszeitungen und amtet als Herausgeber von Gedichtbänden und Anthologien.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite