Jeanne, Magdalena und der Geruch von Ozon (Innenansichten der Wohnung und Seele eines älteren Junggesellen aus dem Kaff K.)

Jeanne, Magdalena und der Geruch von Ozon (Innenansichten der Wohnung und Seele eines älteren Junggesellen aus dem Kaff K.)

Ein dystopischer Gedichtroman

Patrick Rabe

Romane & Erzählungen

Paperback

166 Seiten

ISBN-13: 9783754315248

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 04.07.2021

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
9,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Ein Nackter mit einem Messer in der Hand läuft durch den Garten vor dem Hochhaus. Eine hübsche, junge, dunkelhaarige Frau mit schwarzen Strapsen verlässt das Haus über die Treppe nach einem Liebesabenteuer. Von den oberen Stockwerken her ertönt ein Schrei. Ein Schuss fällt. Dann springt jemand von einem Balkon im 7. Stock und schlägt hart auf dem Asphalt auf. In seiner Wohnung im 6. Stock wacht Blumfeld, ein älterer Junggeselle, aus unruhigen Träumen auf, und stellt fest, dass er sich in ein ungeheures Sommerloch verwandelt hat. Jochen Distelmeyer ist draußen auf Kaution, und Dirk von Lowtzow wird fast von einem Freiburger Fahrradfahrer überfahren. Ich trage einen Topf und einen Deckel auf dem Kopf, als ich das Haus verlasse. Es riecht nach Ozon, und Gott gießt die Blumen. Auch die des Bösen. - Ein dystopischer Gedichtroman auf Höhe der Zeit, und eine neue Auslotung dessen, was kafkaesk und was Poesie heißen kann.
Patrick Rabe

Patrick Rabe

Patrick Rabe wurde 1976 in Hamburg geboren. Nach 14-jähriger Schulzeit auf einer Waldorf- und einer Staatsschule, die bereits geprägt war von künstlerischen Projekten im schriftstellerischen, musikalischen und Theaterbereich, ging er 1997 ins Ruhrgebiet, um Krankenpfleger zu werden, und seine Studien über das Leben zu betreiben. Eine Krise führte ihn bereits 1998 wieder nach Hamburg, wo er sich einer Künstlergruppe anschloss und sich anschickte, seine alten Talente neu zu entdecken. Die Entscheidung für ein Leben als Künstler fällte er bewusst.
Von 2001 bis 2015 war er Mitglied des Theaterlabor 82 und war außerdem an mehreren Performances von Andreas Leuze beteiligt. Er war Straßen-und Kneipenmusiker, veranstaltete Konzerte und Lesungen. Zwischen 2005 und 2018 ist er als Mitgründer an der Literaturgruppe SeelenPFlug beteiligt, und gab die Ochsenzoller Patientenzeitung 'Durchblick' federführend mit heraus. Mit ihrem Chefredakteur Stefan Goreiski veranstaltete er auch mehrere Solo-bzw. Duolesungen, mit Stefan Goreiski am Akkordeon. Er wurde in mehreren Anthologien veröffentlicht und gewann 1998 den Sommer-Poetry-Slam im Fools Garden in Hamburg und 2006 den März-Poetry Slam in der Ponybar, heute 'Slam the Pony', der beliebteste Slam der Slamszene von Hamburg. Er ist seit 1993 auch Singer-Songwriter und Übersetzer von Songs, Gedichten und Prosa und nahm im Jahr 2017 das Album 'Rotblond' zu Ehren seiner verstorbenen Lebensgefährtin auf.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite