Hungern, um zu überleben - Willkür oder Kalkül? - Eine Hartz-IV-Überlebende erzählt

Hungern, um zu überleben - Willkür oder Kalkül? - Eine Hartz-IV-Überlebende erzählt

Huren küsst man nicht Teil 2

Elisabeth G. Schmidt

Geschichte & Biografien

ePUB

726,4 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783848234707

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 01.07.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
3,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Einfühlsarm und bewegend erzählt Elisabeth G. Schmidt in diesem autobiografischen Buch, wie sie nach fast 40-jähriger Berufstätigkeit in Hartz-IV abrutscht. Verzweifelt versucht sie, trotz ihres hohen Alters doch noch eine Anstellung zu finden, doch vergebens. Als Hartz-IV-Bezieherin erlebt sie die demütigende Art und Weise, in der eine ARGE-Mitarbeiterin sie behandelt und beschreibt ihren weiteren Weg in die absolut unterste Schicht unserer Gesellschaft, in der Hunger, Hygieneprobleme durch Geldmangel und Hoffnungslosigkeit an der Tagesordnung sind.
Eine bemerkenswerte Geschichte, die zudem noch wahr ist. Ihren Abstieg von der Chefsekretärin bis hin zu Hartz-IV beschreibt sie sehr eindrucksvoll und es ist erschreckend mitzuerleben, wie schnell man in diese Maschinerie hinein geraten kann und keinen Ausweg mehr findet.
Nun hatte Frau Schmidt noch das Glück, das andere nicht haben, denn sie konnte sich in die vorgezogene und daher verminderte Altersrente retten. Mit dieser niedrigen Rente muss sie nun bis zu ihrem Lebensende auskommen. Es ist wahrlich eine Schande, wie man in Deutschland mit älteren Menschen umgeht, die ihr Leben lang gearbeitet haben.
Elisabeth G. Schmidt

Elisabeth G. Schmidt

Elisabeth G. Schmidt, geboren 1947 als 2. von insgesamt 8 Kindern in Sohren/Hunsrück, 1967 heiratet sie und bekommt zwei Söhne. Die Ehe verläuft eher schlecht, da ihr Mann sehr jähzornig ist und auch vor brutaler Gewalt nicht zurückschreckt. Zwischen 1982 und 1985 schreibt sie ein Manuskript für ein Buch auf einer fast 100 Jahre alten Schreibmaschine. Zwischendurch macht sie bei einem Wettbewerb des Südwestfunks mit und ihre Einsendung erlangt im April 1983 den 1. Preis. Eine Woche lang wird sie gefilmt und der Regisseur nimmt ihr Manuskript, das fast fertig ist, mit und liest es abends im Hotel. Als die Dreharbeiten beendet sind, gibt er ihr das Manuskript zurück und sagt: „Wenn Sie es fertig geschrieben haben, senden Sie es mir bitte zu. Ich mache ein Drehbuch daraus.“
Nach einem Auftritt im SWR –Fernsehen muss sie zuhause entdecken, dass ihr Mann ihr Manuskript zerrissen und in der Mülltonne entsorgt hat. Das Manuskript, an dem sie 3 Jahre lange geschrieben hat, ist verloren. Ende 1983 verlässt sie ihren Mann und wird 1986 geschieden. 2010 veröffentlicht sie ihren ersten autobiografischen Roman über ihr bisheriges Leben: „Huren küsst man nicht“. Auf Bitten vieler Leser dieses Buches schreibt sie eine Fortsetzung und veröffentlicht ihren zweiten autobiografischen Roman 2012 mit dem Titel: „Hungern, um zu Überleben – Willkür oder Kalkül? Eine Hartz-IV-Überlebende erzählt“. 2013 veröffentlichte sie ein neues Buch mit dem Titel: ″Denglisch, Deutschland schafft seine Sprache ab“. Zurzeit arbeitet sie an einem neuen Manuskript, verreist zwischendurch und genießt ihr Leben als Rentnerin.
2012 Aufnahme eines ihrer Gedichte in den Band Lyrischer Lorbeer 2012
In der Juni Ausgabe des Online Literaturmagazins experimenta wurden ein Gedicht und eine autobiografische Geschichte von Frau Schmidt veröffentlicht.
2013 Aufnahme eines ihrer Gedichte in die Anthologie Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte 2013

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite