Grindhouse-Kino

Grindhouse-Kino

Schund - Trash - Exploitation deluxe!

Harald Mühlbeyer

Film, Kunst & Kultur

Paperback

250 Seiten

ISBN-13: 9783945378656

Verlag: Mühlbeyer Filmbuchverlag

Erscheinungsdatum: 13.08.2021

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
18,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Sex und Crime, harte Kerle und willige Frauen, knallende Schießeisen und schnelle Autos, schlitzende Messer und harte Prügel, Kungfu und Monster: Exploitation-Kino zielt auf die niedereren Instinkte. Standesgemäß wurden derartige Filme zwischen Kommerz und Trash in den Schmuddelkinos der 1960er bis 1980er gezeigt, in den sogenannten Grindhouses der USA oder im Bahnhofskino in der BRD.
Seit 2007 lässt das Mannheimer Cinema Quadrat in der Filmreihe Grindhouse Double Feature allmonatlich diese besondere Form des Kinos und des Filmgenusses aufleben - Kostbarkeiten, die mit Lächerlichkeit punkten oder die fies ins Gehirn kriechen, auf jeden Fall Filme, die man sonst nicht zu sehen bekommt: Horror, Action und Krieg, Blaxploitation, Western, Science Fiction, Bumsfilme und vieles mehr. Harald Mühlbeyer war von Anfang an dabei: In Grindhouse-Kino bündelt er assoziativ-verspielte Essays, in denen er seine Film­erfahrungen verarbeitet - und die nichts ernst nehmen außer dem, was die Bilder der Grindhouse-Filme auslösen. Nämlich meistens Lachen, manchmal Erschrecken, und immer wieder ganz neue Einsichten: Grindhouse-Filme als Zeitgeisterbahnfahrten.

"Eine Rothaarige muss 30 Tage hungern, mit schwerer Kette um den Hals an die Wand geleint, der Nudeltopf gerade außerhalb der Reichweite - eine Qual, wie sie die griechischen Götter nicht perfider sich hätten einfallen lassen. Und sie ist nackt dabei! Kein Wunder, dass sie verrückt wird und fortan nur noch kindisches Zeug brabbelt. Obwohl: Das hat sie ja vorher auch schon getan, zwischen dem Schreien, Schimpfen, Flehen: 'Ihr könnt mich töten, aber lasst mich nicht verhungern! Dazu bin ich zu schwach!' Ist das reiner Schwachsinn? Oder ein ganz neues Maß an Realismus?«
(zu "Frauengefängnis", Schweiz 1976, Regie: Jess Franco)
Harald Mühlbeyer

Harald Mühlbeyer

Harald Mühlbeyer, Jahrgang 1978, ist Inhaber des Mühlbeyer Filmbuchverlags.
Filmkritiken seit 2001; 2002 bis 2012 Mitarbeiter der Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung Wiesbaden. Seit 2016 Mitarbeiter im Cinema Quadrat Mannheim.
Autor von "Perception is a Strange Thing. Die Filme von Terry Gilliam" (Schüren-Verlag 2010), Mitherausgeber von "Ansichtssache. Zum aktuellen deutschen Film" (Schüren-Verlag 2013; mit Bernd Zywietz).
Arbeitet an einem Buch über Helge Schneider.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite