Die drei Paragraphenzeichen §§§ und Mante Tatildas Geheimnis

Die drei Paragraphenzeichen §§§ und Mante Tatildas Geheimnis

Mante Tatildas Geheimnis

Bruder R., Bruder B.

Band 29: Die drei Paragraphenzeichen §§§

Romane & Erzählungen

ePUB

559,8 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783741257315

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 14.06.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Aus purer Langeweile beschließen Gyrosbrot und Plastikschlitten einen 24-Stunden-Bildband von Jumbos Mante Tatilda zu erstellen, während Jumbo vergeblich versucht, seiner sexuellen Identität auf die Spur zu kommen. Doch dann meldet sich
Inspektor Kacker bei dem berühmten Detektiv-Trio „Die drei Paragraphenzeichen“ aus Rambo-Bietsch. Es geht um eine Prostituierte, die ein gestörtes Spiel mit wehrlosen Freiern treibt. Kacker hat natürlich wieder mal überhaupt keine Peilung und setzt die drei Paragraphenzeichen auf den Fall an ...

Der Speigel: "Sie schreiben ihre Bücher im All-Return-Verfahren. Was bedeutet das?"
Bruder R.: "Das läuft wie beim Ping-Pong. Wir schreiben abwechselnd an der Stelle weiter, wo der jeweils andere aufgehört hat. Jeder schreibt soviel, wie gerade aus ihm herauskommt. Es gibt nur eine Regel: Nichts was geschrieben wurde, darf vom anderen geändert oder gelöscht werden.
Der Speigel: "Stimmen sie sich über den groben Verlauf der Story ab?"
Bruder R: "Nein, das wäre fatal. Wir konstruieren unsere Storys nicht, sondern lassen sie entstehen. Das ist ein täglicher Prozess, ähnlich dem Erwachsenwerden, wobei der Säugling metaphorisch für das unbeschriebene Blatt steht."
Der Speigel: "Der Schreibstil ist sehr vulgär, einige Leser halten die Sprache, die Story und die ganze Serie >Die drei Paragraphenzeichen< für unterirdischen Schrott. Wie stehen Sie dazu?"
Bruder B.: "Das passt doch prima in die heutige Unterhaltungsbranche. Schicken Sie einfach ihr Gehirn auf Kurzurlaub und lassen sie fünfe gerade sein. Viele unserer Fans bezeichnen sich selbst als intellektuell und haben anfangs nur mit dem Kopf geschüttelt. Heute bestellen Sie unsere Bücher nur noch handsigniert.“
Bruder R.: "Wir schreiben vollkommen ungefiltert. Eher so, wie sich Halbstarke am Lagerfeuer unterhalten wenn sie unter sich sind. >Die drei Paragraphenzeichen< ist ausdrücklich an erwachsene Leser gerichtet und dort an jene, die das Leben nicht ernster nehmen als unbedingt erforderlich."
Der Speigel: „Welchem Genre kann man >Die drei Paragraphenzeichen< zuordnen?“
Bruder B.: „Wir bewegen uns da zwischen U hoch zwei und U hoch drei.“
Der Speigel: „Was bedeutet U hoch zwei?“
Bruder R.: „U hoch zwei steht für Under-Underground. U hoch drei erklärt sich dann wohl von selbst. Leseproben kann sich jeder unter www.DreiParagraphenzeichen.de auf die Augen nageln.“
Der Speigel: "Bruder R. und Bruder B., vielen Dank für das Interview."
Bruder B.: "Macht zweifuffzig."
(Der Speigel, 2014)
Bruder R.

Bruder R.

Das Autoren-Duo Bruder R. und Bruder B.

Bruder R. und Bruder B. wurden gegen Ende des ersten Dreiviertels des 20. Jahrhunderts in Altena (Westfalen) als Baby geboren. Genauer gesagt: Als zwei Babys.
In der Schule haben sie immer gut aufgepasst und haben vor allen anderen Dingen gelernt, was sie nicht werden wollen: Langweilig.
Bruder R. und Bruder B. nehmen das Leben nicht ernster als unbedingt erforderlich. Das wirkt oberflächlich erst einmal oberflächlich, aber nur oberflächlich.
Manche Menschen sind ständig damit beschäftigt, Dinge tun zu müssen oder keine Zeit zu haben und trösten sich damit, dass sie jene Dinge, die sie nicht tun, immerhin tun könnten. Zum Beispiel: Ein Buch schreiben.
Bruder R. und Bruder B. sind an genau dieser Stelle anders - sie tun genau die Dinge, die sie nicht tun würden, wenn es ihnen reichen würde, dass sie die Dinge nur tun könnten ohne sie zu tun.

Deshalb schreiben sie Bücher.

Motto: ″Wer keinen Spaß hat, hat nichts zu lachen.″

Viele ihrer Werke, wie zum Beispiel die Erfolgsserie ″Die drei Paragrpahenzeichen″ richten sich an erwachsene Leserschaft. Hier ein kleiner Auszug aus einem Speigel-Interview:

Der Speigel: ″Der Schreibstil ist sehr vulgär, einige Leser halten die Sprache, die Story und die ganze Serie >Die drei Paragraphenzeichen< für unterirdischen Schrott. Wie stehen Sie dazu?″
Bruder B.: ″Das passt doch prima in die heutige Unterhaltungsbranche. Schicken Sie einfach ihr Gehirn auf Kurzurlaub und lassen sie fünfe gerade sein. Viele unserer Fans bezeichnen sich selbst als intellektuell und haben anfangs nur mit dem Kopf geschüttelt. Heute bestellen Sie unsere Bücher nur noch handsigniert.“
Bruder R.: ″Wir schreiben vollkommen ungefiltert. Eher so, wie sich Halbstarke am Lagerfeuer unterhalten wenn sie unter sich sind. >Die drei Paragraphenzeichen< ist ausdrücklich an erwachsene Leser gerichtet und dort an jene, die das Leben nicht ernster nehmen als unbedingt erforderlich.″
Der Speigel: „Welchem Genre kann man >Die drei Paragraphenzeichen< zuordnen?“
Bruder B.: „Wir bewegen uns da zwischen U hoch zwei und U hoch drei.“
Der Speigel: „Was bedeutet U hoch zwei?“
Bruder R.: „U hoch zwei steht für Under-Underground. U hoch drei erklärt sich dann wohl von selbst. Leseproben kann sich jeder unter www.DreiParagraphenzeichen.de auf die Augen nageln.“
Der Speigel: ″Bruder R. und Bruder B., vielen Dank für das Interview.″
Bruder B.: ″Macht zweifuffzig.″
(Der Speigel, 2014)

Bruder B.

Bruder B.

Das Autoren-Duo Bruder R. und Bruder B.

Bruder R. und Bruder B. wurden gegen Ende des ersten Dreiviertels des 20. Jahrhunderts in Altena (Westfalen) als Baby geboren. Genauer gesagt: Als zwei Babys.
In der Schule haben sie immer gut aufgepasst und haben vor allen anderen Dingen gelernt, was sie nicht werden wollen: Langweilig.
Bruder R. und Bruder B. nehmen das Leben nicht ernster als unbedingt erforderlich. Das wirkt oberflächlich erst einmal oberflächlich, aber nur oberflächlich.
Manche Menschen sind ständig damit beschäftigt, Dinge tun zu müssen oder keine Zeit zu haben und trösten sich damit, dass sie jene Dinge, die sie nicht tun, immerhin tun könnten. Zum Beispiel: Ein Buch schreiben.
Bruder R. und Bruder B. sind an genau dieser Stelle anders - sie tun genau die Dinge, die sie nicht tun würden, wenn es ihnen reichen würde, dass sie die Dinge nur tun könnten ohne sie zu tun.

Deshalb schreiben sie Bücher.

Motto: ″Wer keinen Spaß hat, hat nichts zu lachen.″

Viele ihrer Werke, wie zum Beispiel die Erfolgsserie ″Die drei Paragrpahenzeichen″ richten sich an erwachsene Leserschaft. Hier ein kleiner Auszug aus einem Speigel-Interview:

Der Speigel: ″Der Schreibstil ist sehr vulgär, einige Leser halten die Sprache, die Story und die ganze Serie >Die drei Paragraphenzeichen< für unterirdischen Schrott. Wie stehen Sie dazu?″
Bruder B.: ″Das passt doch prima in die heutige Unterhaltungsbranche. Schicken Sie einfach ihr Gehirn auf Kurzurlaub und lassen sie fünfe gerade sein. Viele unserer Fans bezeichnen sich selbst als intellektuell und haben anfangs nur mit dem Kopf geschüttelt. Heute bestellen Sie unsere Bücher nur noch handsigniert.“
Bruder R.: ″Wir schreiben vollkommen ungefiltert. Eher so, wie sich Halbstarke am Lagerfeuer unterhalten wenn sie unter sich sind. >Die drei Paragraphenzeichen< ist ausdrücklich an erwachsene Leser gerichtet und dort an jene, die das Leben nicht ernster nehmen als unbedingt erforderlich.″
Der Speigel: „Welchem Genre kann man >Die drei Paragraphenzeichen< zuordnen?“
Bruder B.: „Wir bewegen uns da zwischen U hoch zwei und U hoch drei.“
Der Speigel: „Was bedeutet U hoch zwei?“
Bruder R.: „U hoch zwei steht für Under-Underground. U hoch drei erklärt sich dann wohl von selbst. Leseproben kann sich jeder unter www.DreiParagraphenzeichen.de auf die Augen nageln.“
Der Speigel: ″Bruder R. und Bruder B., vielen Dank für das Interview.″
Bruder B.: ″Macht zweifuffzig.″
(Der Speigel, 2014)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite