Der Name Gottes in deutschen Übersetzungen des Neuen Testaments

Der Name Gottes in deutschen Übersetzungen des Neuen Testaments

Wie Bibelübersetzer kenntlich machen, wo mit kyrios Gott gemeint ist

Nikodemus Löffelmann

Gesellschaft, Politik & Medien

ePUB

455,1 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783748104940

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.01.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Dies ist kein exegetischer oder apologetischer Versuch. Es ist eine Dokumentation, wie deutschsprachige Übersetzer und Bearbeiter des Neuen Testaments dabei vorgegangen sind, bei der Wiedergabe des griechischen Wortes "kyrios" Gott, den Vater, vom Herrn Jesus zu unterscheiden.

Weit mehr als 50 deutschsprachige Übersetzungen und Bearbeitungen des Neuen Testaments oder einzelner neutestamentlicher Bücher verwenden den Namen Gottes in irgendeiner Form (wie JHWH, Ihova, Jova, Jehova, Jehovah, Jahve, Jahwe, Yahweh) im biblischen Text. Solche Übersetzungen von Timotheus Philadelphus, Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, Johann Jakob Hess, Carl Friedrich Bahrdt, Simon Grynäus, Johann Jakob Stolz, Christian Gottfried Struensee, Sebastian Mutschelle, Johann Otto Thiess, Dominikus von Brentano, Johann Adrian Bolten, Eucharius Ferdinand Christian Oertel, Heinrich Gottlob Eberhard Paulus, Johann Babor, Wilhelm Martin Leberecht de Wette, Heinrich August Wilhelm Meyer, Johann Friedrich Leonhard Tafel, Petrus Dausch, die Neue-Welt-Übersetzung, Adolf Pfleiderer, Heinz Schumacher und viele andere werden kurz vorgestellt.

Doch auch Schriftsteller wie Johann Caspar Lavater, Johann Heinrich Jung-Stilling, Eduard Mörike und Hans Christian Andersen werden erwähnt, die auf die eine oder andere Weise neutestamentliche Texte bearbeitet und dabei den Namen Gottes verwendet haben.

Weiters wird gezeigt, welche sonstigen Vorgehensweisen deutschsprachige Übersetzer des Neuen Testaments gewählt haben, um bei der Wiedergabe von "kyrios" den Vater vom Sohn zu unterscheiden: die Verwendung persönlicher Fürwörter in Großbuchstaben (z.B. "ER", "IHM"), die Verwendung von "Gott", "Adonai" oder "Ewiger", die Schreibweise "HErr" oder "HERR" im Gegensatz zu "Herr", und die Verwendung von Zusätzen in Klammern oder Fußnoten. Als Beispiele dienen Martin Luther, David Stern, Philipp Matthäus Hahn, Johann Albrecht Bengel, Hoffnung für Alle, Die Bibel in gerechter Sprache und viele andere.
Nikodemus Löffelmann

Nikodemus Löffelmann

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite