Der Mann als Schlachtvieh

Der Mann als Schlachtvieh

Was wir aus dem Krieg in der Ukraine lernen könnten

Harald Wasser

Gesellschaft, Politik & Medien

ePUB

290,3 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783757842796

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 07.07.2023

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
9,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Schon seit Jahrtausenden sind wir gewöhnt, völlig mitleidlos auf das riesige Heer jener Männern zu schauen, die mittels staatlicher Gewalt weltweit alleine nur aufgrund ihres Geschlechts aufs Schlachtfeld gezwungen und dort abgeschlachtet werden. Das ist auch mit Blick auf den Krieg in der Ukraine wieder einmal genau so: Putin hat weit mehr als eine halbe Million Männer zwangsrekrutieren und ins Inferno schicken lassen. Auch auf Seiten der Ukraine wurde ausnahmslos Männern dieser Zwang auferlegt. In der Bundesrepublik sorgt seit Jahrzehnten Artikel 12a des Grundgesetzes dafür, dass dies im Kriegsfall auch in Deutschland so wäre. Die vielen Reden über Gleichberechtigung, Gleichstellung und Gleichbehandlung (Artikel 3 des Grundgesetzes) enthalten offenbar nicht viel mehr als lauter einseitige Forderungen, die sich nicht wirklich an dem Gedanken der 'Geschlechtergerechtigkeit' orientieren. Da wir Menschen es schon seit Jahrtausenden gewöhnt sind, ausnahmslos Männer zwecks gegenseitiger Abschlachtung aufs Schlachtfeld zu zwingen, haben wir jedes Mitleid mit männlichen Soldaten schon vor langer Zeit verloren. Das grauenvolle Leid der an die Front gezwungenen Männer interessiert niemanden. Wird das Leid der Frauen, ja, sogar der vor dem Krieg geflüchteten Frauen, ständig thematisiert, so findet jenes unendlich viel grausamere der Männer in der Politik, z.B. bei Annalena Baerbock, nicht einmal eine Erwähnung. Massen verstümmelter oder getöteter Männer wie auch das grausame Leiden an der Front lässt uns offenbar kalt, solange es (fast) nur Männer trifft. Männer sind Schlachtvieh. Ihr Leid ist den Medien kaum auch nur eine Erwähnung wert. Genau darum aber sind Kriege so leicht führbar. Und nicht nur aus Humanität, sondern auch, um den Eintritt in Kriege zu erschweren, sollten wir das dringend ändern.
Harald Wasser

Harald Wasser

Zur Person: Dr. Harald Wasser ist Philosoph, Soziologe und Medientheoretiker und arbeitet als Wissenschaftler und freier Autor. Er veröffentlicht wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Artikel und Bücher. Hauptberuflich arbeitet er bei einem mehrsprachigen, multikulturellen Radiosender einer der größten Sendeanstalten Europas.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite