Das tragische Erbe des J.G. Bischoff

Das tragische Erbe des J.G. Bischoff

Die Botschaft wird 60

Rudolf J. Stiegelmeyr

Gesellschaft, Politik & Medien

ePUB

834,2 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783844842722

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.12.2011

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
11,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
An Weihnachten 2011 jährt sich die Veröffentlichung einer göttlichen Offenbarung,
nach der der Stammapostel - Kirchenoberhaupt der Neuapostolischen Kirche -
nicht mehr sterben würde, zum 60. Mal. Was hat es auf sich mit dieser Botschaft,
was waren ihre Hintergründe, was die Zusammenhänge ihrer Entstehung?
Diese und viele Fragen mehr beantwortet dieses Buch. Es zeigt auf, warum es zu
dieser persönlichen Prophezeiung kommen musste und warum ihre Instrumentalisierung von langer Hand geplant war. In dieser detaillierten Auseinandersetzung mit der neuapostolischen Geschichte der Nachkriegszeit wird eine nunmehr 60-jährige Lücke gefüllt, welche die fernere Zukunft der Neuapostolischen Kirche nicht unberührt lassen wird.
Auf über 200 Seiten analysiert und entschlüsselt der Autor die Hintergründe und
Urheber der Botschaft und ihrer Dogmatisierung zum neuapostolischen Glaubensbekenntnis.
Er zeigt auf, wie und warum sie geplant, initiiert und schließlich als
Glaubenszwangsjacke umgesetzt wurde. Mehr als 200 Zitate machen das Werk zu
einer religionswissenschaftlichen Ursachenanalyse in Fragen von Endzeitkulten
und ihren Heilsversprechen.
Die eigentliche Leistung des Autors aber besteht wohl darin, dass er einerseits die
Vielzahl der bestehenden zeitgeschichtlichen Dokumente im Sinne eines Indizienprozesses so zusammengefügt hat, dass daraus ersichtlich wird, was die
eigentliche Funktion der Botschaft war und weswegen es zu jener unseligen
Kirchenspaltung von 1955 kommen musste, und andererseits jenen wichtigen und
von vielen geleugneten Gegenwartsbezug der Botschaft aufzeigt, der ihre
bleibende Relevanz in Bezug auf religiöse Denkmuster und pastoralen Machtmissbrauch für den Leser plausibel macht.
Rudolf J. Stiegelmeyr

Rudolf J. Stiegelmeyr

Rudolf J. Stiegelmeyr, Jahrgang 1956, hat nach seinem Übersetzerstudium Postgraduate Studies in Linguistik und später noch in Biblischer Theologie absolviert.
Nachfolgend war er fast 25 Jahre sowohl als freiberuflicher Übersetzer als auch als Dozent in der Hochschul- und Erwachsenenbildung tätig.
Heute arbeitet er als Fachübersetzer und Autor für theologische sowie religions- und sprachwissenschaftliche Themen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite