Das Gespenst spielte auf Stradivari

Das Gespenst spielte auf Stradivari

Ken Tibes

Romane & Erzählungen

ePUB

395,6 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783844895063

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 12.07.2012

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
15,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
– Warum klingt eine Stradivari schöner als andere Geigen?
– Bis heute ein ungelöstes Rätsel!
Vor einigen Hundert Jahren hat jemand am Ufer des Gardasees die Geige erfunden. Danach, in einer kleinen Stadt, haben zahllose Meister ihre Wundergeigen auf die Dächer aufgehängt, um sie zu trocknen. Unter ihnen wurde Antonio Stradivari am berühmtesten. Der Meister aus Cremona schenkte der Welt nicht nur seine besonderen Musikinstrumente, sondern auch ein Rätsel: Warum klingt diese Geige schöner als die andere? Bis heute ein ungelöstes Rätsel.
– Tatsächlich ein ungelöstes?
– Nein! Ein grünes Buch verbirgt sie. Das wissen alle, Fürsten, Normalsterbliche und Gespenster, welche dieses Buch und die fürstliche Schatzkammer (im mittelalterlichen Schloss St. Vicenzio) mit allen Mitteln ergattern möchten, und sich gegenseitig bekriegen. Nur Ken, der Hauptdarsteller (der das mysteriöse Buch auf dem Trödelmarkt kauft), hat davon und von der Gefahr keine Ahnung. Und vielleicht auch Ann, die naive Gartenverrückte, nicht …Vielleicht.
Ken bleibt trotzdem der Gewinner, zusammen mit dem ruhelosen Leser, da beide am Ende das Rätsel der Stradivaris lüften werden (ich werde sie damit belohnen), und nebenbei das Italien der rinascita genießen können.
Ken Tibes

Ken Tibes

Ken van de Tibes (Pseudonym) hat viele Bücher geschrieben. Bei den meisten davon handelt es sich um „trockene“ Fachbücher, englische Traktate über Ingenieurwissenschaften, sci-fis oder Reiseessays. Kein Wunder, dass sich der Autor nach so viel non-fiction ab und zu nach ein bisschen Action, Spannung und ­Romantik sehnt. Dieses Buch über das Geheimnis der Meistergeigen ist das Resultat dieses Traums und die Bestätigung dafür: „Es ist zuletzt nur der Geist, der jede Technik lebendig macht.“ (Goethe, Faust)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite