Das Corona-Dekameron

Das Corona-Dekameron

Anekdoten zur Senkung der Staatsmoral

Federico Amadeo Chiodinari

Romane & Erzählungen

ePUB

1,5 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783752653458

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 23.10.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
6,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Auf den Spuren des Dekameron schildert dieses Büchlein die chaotisch-sympathischen Abenteuer eines deutschen Studenten einer europäischen Universität in Florenz. Von Boccaccio nur einen Steinwurf entfernt, verachten die Italiener ihren Staat und Autoritäten aller Art, halten aber Gerissenheit, Schläue, Freizügigkeit und Sinnesfreude hoch. Davon lassen sich die Studenten anstecken und werden selbst zu Helden und Opfern der Satire.
Den Reigen eröffnet ein Busfahrer, der die italienischen Missstände gnadenlos bloßlegt, sich beim Fahrkartenverkauf aber unerwartet groß-zügig zeigt. Nicht minder beindruckt die behäbige Ortspolizei, die Kleinkriminelle nicht verfolgt, aber kreativ Rabatte auf Strafzettel erfindet. Unterdessen kommt es zu einem Schiffsuntergang vor Elba unter Alkoholeinwirkung und einem Vulkanausbruch auf Sardinen, bei dem Silvio seine Finger im Spiel hat. Auf dem Höhepunkt des satirischen Gemetzels wirft ein Südtiroler Wirt italienische Schönlinge hinterlistig aus einer Berghütte raus, in der unterdessen der Autor vegetarisches Süßholz raspelt. Ein übereifriger Dirigent, der sich bei einem Konzert selbst verstümmelt, fällt da gar nicht mehr auf.
Über allem aber fliegt die Liebe, nur schreibt sie hier Geschichten der anderen Art: Ein Troubadour versucht vergeblich, seine Liebste durch seinen Gesang zu betören, und stürzt dabei von ihrem Hausdach ab; ein zuhause lebendes Studentenpärchen muss für seine Schäferstündchen mit Papas Auto vorliebnehmen, das ein prekär Beschäftigter vorher mit Zeitungen abkleben sollte; ein spanisch-schwedisches Paar bringt seinem blasshäutigen Nachwuchs eine Sprache bei, die sonst nur aus Nazifilmen bekannt ist; und die Tochter des Autors erfährt unter merk-würdigen Umständen, warum auf Elba die Dinosaurier ausgestorben sind.
Schluss mit lustig heißt es aber beim Auftritt der verschmähten sizilianischen Schönheit Angelica, die alle Geschichten in die Tonne kippen und die Leser des Buchs gleich mit hineinwerfen will. Boccaccio würde sich über seine Nachfahren freuen, wäre da am Ende nicht die hasserfüllte Fee Corona, die als neue Pest dem alten Italien den Garaus machen will. All das ist irgendwie passiert, aber nichts davon ist wahr!
Federico Amadeo Chiodinari

Federico Amadeo Chiodinari

Federico Amadeo Chiodinari (alias Friedrich Gottlob Nagelmann) hat in europäischen Kulturstaaten sowie in Bayern Jura und Fremdsprachen studiert. Im Anschluss an eine zehnjährige Lehrzeit in der Schreibwerkstatt des Giovanni Boccaccio in Florenz konnte er der Arbeitslosigkeit unter Akademikern als Lehrer an einer norddeutschen Ex-Exzellenzuniversität entgehen. Nach Qualifikationsschriften zu Löchern im internationalen Recht, zur Verwerkzeuglichung des europäischen Rechts und zum Bananenstreit zwischen Bananenstaaten möchte er sich mit dem vorliegenden Band auch im Sumpf der Satire qualifizieren. Wie alle Qualifikationsschriften dient dieses Büchlein nicht dazu, gelesen zu werden, sondern möchte das jahrelange Leiden seines Autors dokumentieren, der dafür eine Belohnung erhofft.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite