Dante hatte keinen Rechenschieber

Dante hatte keinen Rechenschieber

Widerlegung einiger Zahlenspekulationen in der Divina Commedia

Andreas Skrziepietz

Sprachen

Paperback

80 Seiten

ISBN-13: 9783848251971

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.12.2012

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
5,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
In seinem Brief an Cangrande sagt Dante ziemlich klar, worum es in der Divina Commedia geht. An keiner Stelle seines Gesamtwerkes hingegen weist er auf versteckte Botschaften in dem Gedicht hin, was aber gerade bei einem Mann mit seiner Persönlichkeitsstruktur zu erwarten wäre, wenn es diese Botschaften gäbe.
Veröffentlichungen, die auf solche Botschaften hinweisen wollen, weisen häufig Ungenauigkeiten oder gar Rechenfehler auf, darüber hinaus ist gezeigt worden, daß bei hinreichend langen Texten und einer hinreichenden Anzahl von Faktoren die Wahrscheinlichkeit für “positive” Resultaten groß ist. Schließlich sind die angeblichen Beziehungen zwischen einzelnen Stichwörtern oft alles andere als zwingend.
Andererseits läßt sich aufgrund der Einheitlichkeit der Thematik (z.B. Paradiso: Christus, Heilige, Kirche) nahezu immer ein Zusammenhang konstruieren.
Andreas Skrziepietz

Andreas Skrziepietz

Studium der Medizin sowie der deutschen und romanischen Philologie.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite