Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit

Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit

Zwei Seiten einer Medaillle und ihr biblischer Ursprung

Christa Mulack

Gesellschaft, Politik & Medien

ePUB

409,3 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783753494296

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 25.06.2021

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
14,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Was haben Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit miteinander zu tun? Dieser Frage geht Christa Mulack im vorliegenden Buch nach und belegt anhand der Bibel, dass der Ursprung beider Problematiken mehrere tausend Jahre zurückliegt. Dabei wird deutlich, wie die Entstehung des Monotheismus einen Grundstein für die Unterdrückung von Frauen und die Ausgrenzung von Fremden legte. Das Alte Testament diente hierbei als tragende Säule für patriarchal-religiöse Herrschaft. Die Autorin zeigt auf, dass faschistisches Denken und Frauenunterdrückung im Talmud, dem heiligen Buch der Juden, einen gemeinsamen Ausgangspunkt haben, und weshalb im Laufe der Zeit als Reaktion auf die jüdische Fremdenfeindlichkeit der Antisemitismus entstand.
Sie untersucht außerdem wissenschaftlich, inwiefern der Vorwurf des Antisemitismus heute als Instrument verwendet wird, um politisch unerwünschte Kritik an Israel und Judentum zu unterdrücken. Dabei geht sie auch auf die Diskreditierung Martin Luthers ein, die zurückzuführen ist auf den nicht aufgearbeiteten Antisemitismus in der protestantischen Kirche und die fatale Fehlentwicklung der ursprünglichen Lehre Jesu.
Christa Mulack

Christa Mulack

Dr. Christa Mulack ist eine feministische Theologin und Pädagogin. Sie hat zahlreiche religionswissenschaftliche sowie patriarchatskritische Werke verfasst, hat sich um feministische Reformierung des Christentums bemüht, die Wertigkeit des Weiblichen verdeutlicht und sich für ein „matriarchales Bewusstsein“ eingesetzt.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite