Am 10. Dezember in Kiernozia: Kopfschuss

Am 10. Dezember in Kiernozia: Kopfschuss

Tagebucheintragungen, Briefe und Berichte aus dem Ostfeldzug 1914

Erich Pulkowski , Horst und Ursel Pulkowski (Hrsg.)

Romane & Erzählungen

Paperback

168 Seiten

ISBN-13: 9783749407408

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.02.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
7,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

Du schreibst?

Erfüll dir deinen Traum, schreibe deine Geschichte und mach mit BoD ein Buch daraus!

Mehr Infos
Von Erich Pulkowski, Hauptmann und Batteriechef der Artillerie des XVII. Armeekorps (8. Armee) unter General von Mackensen im Ostfeldzug des Ersten Weltkriegs, sind drei Kladden überliefert, in die er seine Erlebnisse während seines Einsatzes notiert.
Die Einträge umfassen den Zeitraum von der Erklärung des Kriegs an Russland am 1. August 1914 bis zu seiner Verwundung durch Kopfschuss am 10. Dezember im selben Jahr.
Eingebettet in die Tagebucheintragungen sind Briefe an seine Frau Auguste in Köln, seine Mutter Anna in Dessau und von Kameraden angeforderte Berichte. Sie geben einen unmittelbaren Einblick in den Kriegsalltag und den Einsatz der schweren Artillerie im Gefecht, deren verheerende Wirkung in den feindlichen Linien und in das Schicksal der von den Kämpfen betroffenen Bevölkerung Ostpreußens.
Erich Pulkowski

Erich Pulkowski

Erich Pulkowski wurde am 1.7.1878 in Potsdam geboren. Nach dem Besuch der Hauptkadettenanstalt Lichterfelde kam er 1898 als Selektaner-Leutnant zum Fußartillerieregiment 7 nach Köln. 1891 wechselte er als Leutnant nach Mainz zum Fußartillerieregiment General-Feldzeugmeister Nr. 3. Bei Ausbruch des 1.Weltkriegs war er Kommandant der Festung Thorn und nahm als Hauptmann der Arttillerie am Ostfeldzug gegen Russland teil. Nach seiner Verwundung am 10. Dezember 1914 wurde er - wieder genesen - an die Fußartillerieschule Jüterbog versetzt. Er entwicklete dort ein nach ihm benanntes Schießverfahren, das ein Einschießen der Artillerie hinter der Front erlaubte. Nach dem 1. Weltkrieg schied er 1919 als Major aus dem Heeresdienst aus. Bei Ausbruch des 2. Weltkriegs zog ihn die Wehrmacht als Stabsoffizier der Artillerie zur 1. Armee ein. Nach Ende des Kriegs ging er als Oberst in Ruhestand.

Horst und Ursel Pulkowski

Horst und Ursel Pulkowski (Hrsg.)

Horst Pulkowski: Studium der Gemanistik, Musikwissenschaft und Schulmusik. Prof. (i. R.) am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung. Veröffentlichung u. a. zur Rolle der Musik als Menschheitsphänomen, zur Motivgeschichte des Holunders und Gundermanns. Herausgeber des Tagebuchs und des Briefwechsels seiner Urgroßeltern Anna und Heinrich Pulkowski während des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite