Adneter Marmor

Adneter Marmor

Entstehung, Material, Abbau, Geschichte und seine Bedeutung als Kulturerbe

Hauer Katrin , Christian Uhlir (Hrsg.)

Natur & Umwelt

ePUB

10,9 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783848294213

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 24.04.2013

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
7,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor*in mit BoD und erfüllen Sie sich den Traum vom eigenen Buch und E-Book.

Mehr erfahren
Der Adneter Marmor, ein sehr variantenreiches, häufig rotes Gestein, ist seit dem frühen Mittelalter eines der bedeutendsten Dekorgesteine Mitteleuropas. Seine berühmtesten Verwendungsbeispiele sind romanische Portale und Säulen, gotische Grabplatten, herrschaftliche Grabmonumente, Taufbecken und Kanzeln. Die berühmtesten Bildhauer dieser Zeit wie Veit Stoß und Hans Valkenauer suchten sich die Werksteine persönlich in den Steinbrüchen aus. In der Neuzeit wurde er hauptsächlich für Architekturelemente (Portale, Säulen und Bodenbeläge) verwendet. Das Buch versucht einen Überblick zu seiner geologischen Entstehung, den Varietäten und Eigenschaften, den Steinbrüchen samt Besitzverhältnisse und den Gewinnungsmethoden zu geben. Ein geschichtlicher Abriss, die historische Steinbruchlandschaft als Kulturerbe und die Bilder einer Ausstellung runden das Gesamtbild ab. Das Buch richtet sich an Steinmetze, Bildhauer und Restauratoren sowie Geologen.
Hauer Katrin

Hauer Katrin

Katrin (Hauer) Pfeifer, geb. 1981 in Salzburg, studierte Pädagogik (2003-2008) und Geschichte (2005-2007) an der Universität Salzburg. Sie arbeitet zurzeit an ihrer Doktorarbeit an der Universität Salzburg und Wien. Ihre Forschungsarbeit konzentriert sich auf Kulturgeschichte und Naturkatastrophen im Allgemeinen und auf Sturmereignisse in den Alpen und den Niederlande und Bergstürzen in den Alpen im Speziellen.

Christian Uhlir

Christian Uhlir (Hrsg.)

Christian F. Uhlir, geb. 1963 in Salzburg, studierte Physik von 1983-85 an der Technischen Universität Wien und Geologie von 1985-93 an der Universität Salzburg. 1997 promovierte er an der Univeristät Salzburg über Erosionsmechanismen im Himalaja. 1993-2000 Forschungsarbeit und Konsulententätigkeit im Himalaja Nepals, 2000-04 Projektassistent an der Universität Salzburg. Seit 2005 Aufbau und Leitung der interdisziplinären Forschungsgruppe für Archäometrie und Cultural Heritage Computing.
Seit 1998 populärwissenschaftliche Projekte über die Salzburger Stadtberge in Kooperation mit Zoologen, Botanikern, Geographen, Historikern, Archäologen, Germanisten und anderen Spezialisten. Erstellt wurden Schautafeln, Wanderführer und Sachbücher, Wanderkarten und Homepages, die sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen große Beachtung finden.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite